Walldürn: Zweimal Großeinsatz der Polizei in Asylunterkunft

Mehrere Personen prügeln in der Asylantenunterkunft in Walldürn aufeinander ein, wurde der Polizei am Montagabend, gegen 23 Uhr vom Sicherheitsdienst gemeldet. Als vier Streifen eintrafen, standen etwa 50 Bewohner der Unterkunft vor dem Gebäude. Als die Leute sich eine halbe Stunde später alle beruhigt hatten, war die Ursache des Streits immer noch unklar. Kurz nach Mitternacht rückte die Polizei wieder ab. Nur fünf Minuten später wurde gemeldet, dass es schon wieder los gehe. Dieses Mal rückten sieben Streifenwagen an. Auch der Rettungsdienst musste nun alarmiert werden. Drei Asylanten mussten ins Krankenhaus gefahren werden, einer wurde stationär aufgenommen. Auch eine Mitarbeiterin des Sicherheitsdienstes musste ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, weil sie beim Versuch zu schlichten einen Schlag von einem Iraker erhielt. Am Ende konnte die Polizei feststellen, dass der Streit aufgrund der Duschen eskalierte. Iraker und Syrer möchten nicht mit Afghanen duschen. Die beiden mutmaßlichen Haupttäter wurden von den Beamten für diese Nacht in einer Zelle untergebracht und erreichten so, dass Ruhe einkehrte.(pol)