Weinheim: Heiner Bernhard macht 2018 Feierabend

Weinheim bekommt im nächsten Jahr einen neuen Oberbürgermeister oder eine neue Oberbürgermeisterin. Heiner Bernhard, der das Amt seit 2002 bekleidet, tritt dann nicht mehr an. Eine dritte Amtszeit sei für ihn ausgeschlossen, erklärte er am Samstag bei einem Empfang aus Anlass seines 60. Geburtstages im Großen Sitzungssaal des Schlosses. Sein letzter Amtstag wird der 11. August 2018 sein; der gelernte Jurist und „Weinheimer mit Leib und Seele“ hat dann 16 Jahre lang die Geschicke seiner Heimatstadt gelenkt. Die Bürgerinnen und Bürger der größten Stadt des Rhein-Neckar-Kreises wählen im Juni ein neues Stadtoberhaupt.

„Die Lust auf deutlich mehr selbstbestimmte Zeit, sie wurde und wird immer beherrschender“, erklärte Heiner Bernhard seiner Geburtstagsgesellschaft. Aber auch: „In unserer schnelllebigen Zeit braucht vielleicht auch eine Stadt wie Weinheim nach 16 Jahren wieder ein Wechsel an der Spitze.“ In einem kurzen Resumée bedankte sich der Jubilar bei seinen Wegbegleitern aus Verwaltung und Politik, seiner Familie und bei den engagierten Bürgern seiner Stadt. „Es war und ist schön, ja es begeistert, die zu spürende Lebensfreude der vielen Menschen auf sich wirken zu lassen und aufzunehmen.“

Weinheims Erster Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner hielt im Rathaus die Laudatio auf das „Geburtstagskind“ Heiner Bernhard. Fetzner bilanzierte die Amtszeit Bernhards als eine, die Weinheim deutlich vorangebracht hat. „Man kann sagen, dass es seit dem Bau der Weststadt keine so große und auch positive Stadtentwicklung in Weinheim gab“, so der Dezernent. Er erinnerte an den Beginn des Wirkens: „Das war die leer stehende Immobilie „Birkenmeier“, das Areal „Altes Krankenhaus“ und das Grundstück „Ehemaliger Güterbahnhof“. Die drei Grundstücke befanden sich in einem wirklich schlimmen städtebaulichen Zustand. Heute sind diese Projekte erfolgreich entwickelt und geben unserer Stadt ein neues, besseres und auch moderneres Gesicht.“ (kern/wg)