Weinheim-Hohensachsen: „Schießbaumwolle“ ruft Feuerwehr auf den Plan – Stoff kontrolliert abgebrannt

In Weinheim-Hohensachsen hat ein Einmachglas mit „Nitrocellulose“ ordentlich Aufregung verursacht. Eine unbekannte Person hat das Glas bei der Schadstoffsammlung abgegeben. Da der im Volksmund auch als „Schießbaumwolle“ bekannte Stoff hochexplosiv sein kann, wurde die Feuerwehr verständigt. Diese entschied nach einer ausführlichen Untersuchung, den Stoff vor Ort kontrolliert abbrennen zulassen. Das dauerte am Abend etwa 90 Minuten, dann war die Gefahr gebannt. (asc)