Weinheim: NPD-Gegner frühstücken „bunt“

 Über 150 Menschen sind am Samstagmorgen einem Aufruf des Bündnisses „Weinheim bleibt bunt“ gefolgt und haben im Foyer der Stadthalle mit einem „Bunten Frühstück“ einer NPD-Kundgebung auf dem Parkplatz an der Halle Paroli geboten. Lediglich eine Handvoll Personen nahm auf NPD-Seite an der Kundgebung teil, die auch nicht viel länger als 20 Minuten dauerte.

Dagegen nutzte das Bündnis „Weinheim bleibt bunt“ die Gelegenheit, mit weiteren Bürgerinnen und Bürgern Weinheims aber auch Gästen aus der Region ins Gespräch zu kommen, und weitere Aktionen zu besprechen. Vor der Stadthalle, die im November letzten Jahres Ort des NPD-Bundesparteitags war, hatte das Bündnis eine bunte Flagge gehisst. Drinnen gab es gegen einen Obolus Kaffee und Brezel, Info-Stände, Unterschriftenlisten, einen „Nö“-Button-Verkauf und junge Musik von Jochen Pöhlert und Band, Stephan Fischer am Klavier sowie einen viel umjubelten Auftritt einer Weinheimer Nachwuchsband namens „Disaffection“.

Die Sprecher des Bündnisses und Weinheims Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner werteten das „Bunte Frühstück“ als gelungene Aktion und weiteren Schritt, das Bündnis in der Bevölkerung bekannt zu machen.

Die nächste Aktion des Bündnisses „Weinheim bleibt bunt“ der monatliche „Bunte Spaziergang“, der am Montag, 2. Februar, 18 Uhr vom Mahnmal am Stadtpark durch die Fußgängerzone zum Bistro Montmartre oberhalb des Marktplatzes verläuft. Die Weinheimer Bevölkerung geht jeden ersten Montag auf die Straße, um sich öffentlich zur integrativen und bunten Stadtgesellschaft zu bekennen. (rk/wg)