Wörth: Tod einer Asylbewerberin auf Beziehungstat zurückzuführen

Nachdem Ende November die Leiche einer Afghanin in einem Asylbewerberheim im südpfälzischen Wörth gefunden wurde, geht die Polizei mittlerweile davon aus, dass es sich um eine Beziehungstat handelte. Die Obduktion ergab, dass die Frau durch mehrere Messerstiche getöete wurde. Die von Anwohnern alarmierte Polizisten entdeckte damals die blutüberströmte Leiche der 24-jährigen. Den 31-jährigen Ehemann traf die Polizeidamals leicht verletzt und mit blutüberströmter Kleidung in unmittelbarer Nähe an. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. (mj)