Wormatia Worms: Ja zum China-Kick

Wormatia Worms hat am Mittwochabend begründet, warum der Verein bei der Managertagung der Fußball-Regionalliga Südwest am Dienstag in Walldorf der Testspielreihe gegen die chinesische Olympiaauswahl (U20) zugestimmt hat. „Wir sehen (…) im Testspiel gegen die Olympiaauswahl nicht nur einen sportlich und für uns finanziell interessanten Vergleich, sondern auch einen weiteren kleinen Beitrag zur Völkerverständigung“, so Giuseppe Lepore, Leiter Geschäftsbetrieb bei Wormatia Worms.

Bei der Voranfrage des DFB vor einigen Wochen hätten sich alle 19 Vereine grundsätzlich offen gezeigt. Im Raum standen zwei Testspiele pro Club an den jeweils freien Spieltagen auf freiwilliger Basis. Hierzu wurde eine Antrittsprämie in Höhe von 15.000 Euro pro Verein angeboten, mit möglichen Zuschüssen für erhöhte Stadionkosten. Diese Prämie bleibt nun bestehen, gespielt wird jedoch nur noch eine Partie pro Verein, beginnend mit der Rückrunde im November. Ein früherer Beginn war für den chinesischen Verband aus organisatorischen Gründen nicht möglich. Bis auf den SV Waldhof Mannheim, die Stuttgarter Kickers und TuS Koblenz haben letztlich alle Vereine zugestimmt.

 

 

Eine Vorgabe bezüglich der Aufstellung, etwa eine Pflicht, Stammspieler einzusetzen, gibt es nicht. „Jeder Verein durfte freiwillig für sich entscheiden, ob er dieses Angebot annimmt. Wir haben zugestimmt.“, so Lepore. Der VfR Wormatia hat bereits in der Vergangenheit im Nachwuchsbereich mit dem chinesischen Fußballverband kooperiert. So traf die U17 im Jahr 2012 auf die U16-Nationalmannschaft Chinas, drei Jugendspieler reisten 2016 mit einer Kurpfalzauswahl zu einem Turnier nach Shenyang und Qingdau und erst kürzlich war der VfR Wormatia zusammen mit Waldhof Mannheim Gastgeber des 5. Deutsch-Chinesischen Jugendfußballturniers. Das Testspiel des VfR Wormatia gegen die Chinesen ist für den 23. Spieltag terminiert, dem letzten vor der Winterpause. (wg)

—-