Worms: Kein Interesse an zurückgelassenen Urnen – Beisetzung geplant

Zwei in einem Wormser Hotel zurückgelassene Urnen sollen nun auf einem Friedhof der Stadt beigesetzt werden. Das sagte ein Sprecher der Kommune der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. Es habe sich niemand gemeldet, der die Behältnisse haben wolle. Die Urnen waren nach Angaben eines Hotel-Sprechers von einer Frau und deren Sohn dagelassen worden, die bereits Mitte November 2016 in ihre Heimat Österreich abgereist waren und einen Teil der Rechnung nicht bezahlt hatten. In den Urnen befindet sich nach Einschätzung des Sprechers die Asche der Eltern der Frau. Auf den Behältern standen Namen und der Ort der Einäscherung. Die Feuerbestattung Südostbayern GmbH aus Traunstein bestätigte später, dass die Toten, deren Asche sich in den Behältnissen befindet, in den Jahren 2002 beziehungsweise 2007 in Traunstein eingeäschert worden waren. Das sei von einem Bestattungsunternehmen beauftragt worden. Auf Anforderung eines Friedhofs in Budapest seien die Urnen dann diesem Unternehmen übergeben worden, um dort beigesetzt zu werden. Das passierte aber nicht. In Worms nahm schließlich der Integrationsbetrieb Friedhof der Stadt die Urnen in Verwahrung. Dort wartete man den Mai über ab, ob sich die Hinterbliebenen melden. Da das nicht passierte, sollen die Urnen nun auf dem Hauptfriedhof Hochheimer Höhe beigesetzt werden. (dpa/lrs/asc)