Worms: OB kritisiert Zensus

Heftige Kritik am Zensus äußert nach Mannheims Oberbürghermeister Kurz nun auch der Wormser OB. Die Nibelungenstadt hätte der Volkszählung nach statt der im Melderegister erfassten 82.000 nur noch 79.000 Einwohner. Nach Ansicht von Michael Kissel ist das Ergebnis mit einer Vielzahl von Ungenauigkeiten behaftet. In Worms hätten Interviewer zum Beispiel angebliche Bewohner vor dem Lutherdenkmal oder einem Industriegebäude gesucht. Um diese Ungereimtheiten aufzuklären, werde er dem Statistischen Landesamt einen Fragenkatalog zukommen lassen. (rnf)