Worms: Rübenbauern erwarten nach trockenem Sommer schwache Ernte

Die Rübenbauern in Südhessen und Rheinland-Pfalz erwarten eine schlechtere Ernte als im Vorjahr. „Die Witterung hat
nicht mitgespielt“, sagte Christine Wendel vom Verband der hessisch-pfälzischen Zuckerrübenanbauer am Dienstag in Worms. Bei der Saat sei es kühl und feucht gewesen. Während der Wachstumsphase – wenn die Rüben eigentlich viel Wasser brauchen – habe dann die Trockenphase den Pflanzen zugesetzt. „Bei zu viel Sonneneinstrahlung welken die Blätter und sterben zum Teil ab“, sagte Wendel. „Wenn wieder Wasser da ist, muss die Pflanze die ganze Energie in den Wiederaufbau der Blätter stecken.“
Ebenso wichtig wie die Menge ist der Zuckergehalt der Rüben. Auch der werde diesmal nicht so hoch ausfallen, sagte Wendel. Da die Ernte erst am 4. Oktober beginne, könne sich das aber auch noch geringfügig ändern. Die Ernte, unter Fachleuten „Kampagne“ genannt, dauert voraussichtlich bis kurz vor Weihnachten und ist eng mit der Zuckerindustrie abgestimmt. Nur über so einen langen Zeitraum schaffen es die Zuckerfabriken, die verderbliche Ware schnell zu verarbeiten.(dpa)