Worms: Warnung vor falschen Polizisten

Die Polizei warnt vor falschen Polizisten. Eine 36-jährige Wormserin wurde am Dienstag Vormittag von zwei Männern angesprochen, die sich ihr gegenüber als Polizeibeamte ausgaben und ihr einen Ausweis vorhielten. Da sie annahm, dass er echt war, kam sie der Aufforderung nach. Daraufhin erklärten die Betrüger, dass ein Haftbefehl gegen sie vorläge und sie nun einen niedrigen dreistelligen Betrag bezahlen solle. Da sie durch das forsche Auftreten den Angaben nach so verunsichert war, übergab die Geschädigte das Geld. Die beiden falschen Beamten gingen zu ihrem Fahrzeug, einem schwarzen PKW mit Alzeyer Kennzeichen, und wollten Quittung und Wechselgeld holen. Allerdings gaben diese dann Gas und fuhren mit der Beute davon.

Die beiden Männer werden wie folgt beschrieben: Person 1: Circa 40 Jahre, kurze glatte schwarze Haare, ca. 175- 180 groß, kräftige Figur, Person 2: Circa 30 Jahre, kurze glatte schwarze Haare, ca. 170 groß, dünner als Person 1.

Mit der Masche „Falsche Polizeibeamte“ versuchen Betrüger oftmals auch, in die Wohnung der Opfer zu gelangen, um dann Geld oder Wertsachen unbemerkt entwenden zu können. Mit diesen Tipps der Polizei können Sie sich vor Trickbetrügern schützen:

– Lassen Sie Unbekannte vor Ihrer Wohnungstür: Sie sind grundsätzlich nicht verpflichtet, jemanden unangemeldet in Ihre Wohnung zu lassen.

– Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.

– Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt.

– Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben.

– Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.

– Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

– Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.