Viernheim: Alle Geiseln im Kinopolis unverletzt befreit

Bei der Geiselnahme in einem Kino im hessischen Viernheim sind alle Geiseln unverletzt befreit worden. Der Mann sei am Donnerstagnachmittag von Beamten erschossen worden, teilte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag mit. Sonst seien
keine Menschen zu Schaden gekommen. Die Polizei habe den Mann im Kinokomplex lokalisieren können, dann sei es zu „einer Bedrohungssituation“ gekommen, sagte die Sprecherin. Daraufhin seien von Seiten der Polizei Schüsse abgegeben worden. Auch Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) sagte im Landtag im Wiesbaden, es lägen keine Hinweise darauf vor, dass Dritte zu Schaden gekommen seien. Bei der Polizei sei gegen 14.45 Uhr ein erster Notruf eingegangen. Gemäß der Erstmeldung sei der Täter maskiert gewesen und habe eine Langwaffe – also ein Gewehr – bei sich gehabt. Ob es sich
um eine scharfe Waffe handelte, sei unklar, sagte Beuth in Wiesbaden. Der Täter habe einen verwirrten Eindruck gemacht.
Nach einer ersten Einschätzung der Sicherheitsbehörden gab es vermutlich keinen terroristischen Hintergrund. Bei dem Mann habe es sich mutmaßlich um einen verwirrten Einzeltäter gehandelt, hieß es am Donnerstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen weiter.