1.FC Kaiserslautern: Elf muss sich gegen 1860 München steigern

Im ersten Geisterspiel der 120-jährigen Vereinsgeschichte auf dem Betzenberg will sich der 1. FC Kaiserslautern mit einem Erfolgserlebnis gegen 1860 München im Abstiegskampf der 3. Fußball-Liga weiter Luft verschaffen. In der Partie am morgigen Mittwoch (20.30 Uhr) bleiben die Ränge im Fritz-Walter-Stadion wegen der Corona-Krise leer. «Das ist natürlich
bitter. Fußball lebt von Emotionen», sagte FCK-Trainer Boris Schommers am Dienstag. «Wir haben unsere tolle Kulisse nicht hinter uns, aber das ist die aktuelle Situation und die müssen wir so annehmen.»

Auch ohne die Unterstützung der Fans erwartet der 41-Jährige von seiner Mannschaft eine Leistungssteigerung gegenüber dem Neustart nach der Corona-Pause. «Wir müssen einiges besser machen als in Magdeburg. Wir waren mit unserer spielerischen Leistung nicht zufrieden und haben kritisch angesprochen, was uns nicht gefallen hat», berichtete Schommers. Er kündigte zugleich Änderungen in Startelf an.

Verzichten müssen die Pfälzer auf ihren gelb-gesperrten Stammtorwart Lennart Grill. Für ihn wird Avdo Spahic das Tor hüten, Nachwuchsmann Matheo Raab nimmt auf der Bank Platz. Neben Grill fehlt auch der verletzte Mittelfeldspieler Simon Skarlatidis. (mho/dpa)