1.FC Kaiserslautern: Finanznot unvermindert groß – Elf Millionen Euro fehlen für Lizenz

Die Finanznot beim Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern ist unvermindert groß. Nach Angaben von Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt fehlen dem Traditionsverein derzeit noch rund elf Millionen Euro, um die Lizenz für die Saison 2020/21 zu erhalten. Diese Summe sei nötig, „um die Liquidität bis zum 30. Juni 2021 sicherzustellen“, teilte Voigt am Donnerstag mit. Bis zum 1. März müssen die Zulassungsunterlagen beim Deutschen Fußball-Bund abgegeben werden. Danach bleibt den Pfälzern Zeit bis Mai, die fehlenden Mittel nachzuweisen. Der Grund für die immense Summe ist der erneut hohe Lizenzspieleretat von über fünf Millionen Euro. „So erhalten wir uns die Möglichkeit, in der 3. Liga eine Konkurrenzfähigkeit herzustellen“, erläuterte Voigt. Die fehlenden Millionen sollen von Investoren bereitgestellt werden. „Ich bin guter Dinge, dass wir zu unseren Zielen kommen und die Lizenz erhalten werden“, betonte der Geschäftsführer. (mho/dpa)