1.FC Kaiserslautern: Im Verbands-Pokalfinale ohne Zuck und Kühlwetter

Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern geht am Samstag als Favorit ins Verbandspokalfinale gegen Oberligist Alemannia Waldalgesheim. «Wir nehmen diese Rolle natürlich an», sagte FCK-Trainer Boris Schommers vor der Partie gegen den
Oberliga-Aufsteiger SV Alemannia Waldalgesheim, die von 16.45 Uhr an in Pirmasens ausgetragen wird. 150 Zuschauer sind zugelassen. Wie Schommers durchblicken ließ, steht Stürmer Elias Huth nach seiner Rückkehr aus Zwickau vor einem Starteinsatz für die Roten Teufel. Auch weil bei Lautern auf Hendrick Zuck (Nackenprobleme) und Christian Kühlwetter (Unterschenkelverletzung) verzichten muss. «Wir wollen bei beiden kein Risiko eingehen», betonte Schommers. Timmy
Thiele fehlt weiter gesperrt, nachdem er im Achtelfinale einen Platzverweis kassierte. Gegen Waldalgesheim erwartet der Chefcoach gegenüber dem mühsamen  2:1-Halbfinalsieg gegen den SV Morlautern von seiner Mannschaft ein besseres Pass- und Kombinationsspiel: «Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingt, weil wir in der Vorbereitung jetzt eine Woche weiter
sind. Das Spiel wird kein Selbstläufer, aber wir wollen diesen Titel gewinnen und in den DFB-Pokal einziehen.» Der Sieger der Partie trifft in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals Mitte September auf Zweitligist Jahn Regensburg. (mho/dpa)