1.FC Kaiserslautern: „Rote Teufel“ im Derby gefordert – Schommers:“Druck auf dem Kessel“

Nach turbulenten Tagen rund um die Freistellung von Vereinsikone Gerry Ehrmann rückt das sportliche Geschehen beim Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern wieder in den Mittelpunkt. Im Derby beim Erzrivalen Waldhof Mannheim wollen die Pfälzer am Samstag (14.00 Uhr) einen wichtigen Schritt im Abstiegskampf machen und das aufgewühlte Fanlager wieder besänftigen. „Es wäre für alle FCK-Fans die größte Genugtuung, das Spiel zu gewinnen und für die Waldhof-Fans die größte Demütigung. Es interessiert in einem Derby nicht, wer in der Tabelle jetzt oben oder unten steht“, sagte Trainer Boris Schommers am Donnerstag. Bei nur noch drei Zählern Vorsprung auf die Abstiegsränge kann sich der FCK eine weitere Niederlage kaum leisten. Doch die Pfälzer warten seit inzwischen sechs Ligaspielen auf ein Erfolgserlebnis. „Der Druck ist jetzt auf dem Kessel, aber das ist hier in Kaiserslautern selten anders“, sagte Schommers über die prekäre Situation. „Alle Spieler brennen auf das Spiel und ich erwarte, das wir die pure Leidenschaft auf den Platz bringen.“ Die Unruhen im Umfeld wegen der Freistellung von Torwarttrainer Ehrmann hielt der Coach in den vergangenen Tagen so weit wie möglich von der Mannschaft fern. „Ich hatte keine schlaflosen Nächte deswegen. Es gehört zu meinem Job dazu, mit solchen Situationen umzugehen. Das einzige, auf das ich mich konzentriert habe, ist, dass es keine Auswirkungen auf die Mannschaft hat. Es ist meine Aufgabe, meine Mannschaft zu schützen“, betonte der 41-Jährige. Einen ausführlichen Vorbericht zum Derby sehen Sie am Abend in RNF-Life.(mho/dpa)