1.FC Kaiserslautern: Rote Teufel starten mit Heimniederlage in neue Spielzeit

Der. 1.FC Kaiserslautern ist in den Startlöchern zur neuen Spielzeit in der Dritten Liga hängen geblieben. Beim Eröffnungsspiel am Freitagabend im Fritz-Walter-Stadion gegen Zweitliga-Absteiger setzte es eine 0:1 (o:1)-Niederlage. Erstmals seit März durften auf dem Betzenberg wieder Zuschauer ein Match live verfolgen. Knapp 5000 hätten es sein dürfen, auf den Tribünen nahmen aber „nur“ 4150 Fans Platz. Die berühmt-berüchtigte Westkurve blieb komplett leer.

Die Pfälzer spielten eine gute Halbzeit lang in Überzahl. «Ich weiß nicht, was ich meiner Mannschaft heute vorwerfen kann, sie hat alles versucht», sagte Trainer Boris Schommers nach dem Abpfiff und haderte: «In den letzten zehn Minuten hatten wir nochmal drei Großchancen.» Der Dresdner Kapitän Sebastian Mai, der vor der Saison vom FCK umworben war, erzielte das einzige Tor mit einem Kopfball-Abstauber in der 18. Minute.

Sichtlich erfreut über die Rückkehr auf den Betzenberg unterstützen die FCK-Fans ihre Mannschaft lange lautstark. Der FCK hatte aber Mühe, in der Offensive spielerische Akzente zu setzen und kam erst in der Schlussphase zu hochkarätigen Chancen. «Wir haben auch in der zweiten Halbzeit alles versucht, um den Schlüssel zu finden. Dresden hat dann mit Mann und Maus verteidigt», meinte Schommers enttäuscht. «Uns hat bis kurz vor Schluss die Durchschlagskraft gefehlt. In den letzten zehn Minuten hatten wir dann noch drei Großchancen, wo wir den Ausgleich verdient gehabt hätten.» (mho/dpa)