1.FCK: Kaiserslautern unter Zugzwang – „Den Worten müssen Taten folgen“

Der 1. FC Kaiserslautern gerät im Tabellenkeller der 3. Fußball-Liga immer weiter unter Druck. Gegen das noch sieglose Schlusslicht Carl Zeiss Jena soll am Samstag (14.00 Uhr) die Trendwende eingeleitet werden. „Wir wollen dominant auftereten und dem Gegner unser Spiel aufzwingen“, kündigte Trainer Boris Schommers am Freitag an. Die Unruhen rund um die Bekanntgabe, dass der zum Jahresende auslaufende Vertrag von Sportchef Martin Bader nicht verlängert wird, versucht Schommers von der Mannschaft fernzuhalten. „Natürlich haben wir darüber gesprochen, das belastet mich aber nicht. Ich konzentriere mich auf das Sportliche“, sagte der 40-Jährige. Damit der erste Heimsieg der Saison eingefahren wird, erwartet der neue Trainer, dass die Führungspieler auf dem Platz vorangehen: „Den Worten müssen Taten folgen.“ Nach der Entlassung von Lukas Kwasniok als Trainer Jenas sei es „sehr schwierig einzuschätzen, wie sie auftreten werden“, meinte Schommers. Auf Thimmy Thiele (Nasenbeinbruch) und Hendrick Zuck (Bänderdehnung) müssen die Lauterer am Wochenende verzichten. Der Einsatz von Carlo Sickinger ist aufgrund muskulärer Probleme fraglich. (dpa/lrs/asc)