Heidelberg: Prügeleien halten Polizei in Atem

Zwei Schlägereien beschäftigten in der Nacht auf Sonntag die Polizei in Heidelberg. Am Hauptbahnhof beleidigten gegen zwei Uhr drei bislang Unbekannte eine junge Frau, die sich in Begleitung dreier weiterer Personen befand. Darauf angesprochen, was das solle, ging das Trio auf die Frau zu. Ihr 19-jähriger Freund stellte sich schützend vor sie. Zwei der Unbekannten schlugen den Angaben zufolge „auf zum Teil brutale Weise“ auf die beiden ein. Bei einem 21-jährigen Mann besteht der Verdacht auf Fußbruch. Er und ein weiterer 20-jähriger Mann kamen zur Abklärung ihrer Verletzungen in ein Heidelberger Krankenhaus. Bislang konnte nur die Beschreibung eines der Unbekannten erlangt werden, er soll am Tathandlungen aber nicht beteiligt gewesen sein: Vermutlich türkischer Nationalität, 19 bis 20 Jahre alt, 180cm  groß, dunkel gekleidet, längere, nach rechts gekämmte schwarze Haare.   Personen, die auf den Vorfall aufmerksam wurden oder Täterhinweise geben können werden gebeten, die Polizei unter 06221/99-1700 anzurufen.

Zuvor waren in der Ziegelhäuser Landstraße an der Karl-Theodor-Brücke etwa ein Dutzend Personen aneinandergeraten. Männer einer Gruppe, die einen Junggesellenabschied feierten, verhielten sich laut Polizei „ungebührlich“ gegenüber weiblichen Personen einer anderen Feiergesellschaft. „Vermutlich auch um die Ehre der Weiblichkeit wiederherzustellen, kam es dann zu einer Prügelei, an der – nach derzeitigem Stand der Ermittlungen- acht Männer beteiligt waren.“  Ein Angehöriger der Gruppe „Junggesellenabschied“ wurde so schwer verletzt, dass er in einem Krankenhaus weiterbehandelt werden musste. Alkohol sowie eine allgemein aggressive Grundstimmung hätten den Einsatz erschwert, heißt es. Die genauen Tatumstände und -beteiligungen sind noch nicht restlos geklärt. Ermittelt werde wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. (wg)