1899: Aus im DFB-Pokal – Knappe Niederlage in München

Die TSG 1899 Hoffenheim hat die DFB-Pokal-Sensation bei Rekordmeister FC Bayern München in einem echten Fußball-Spektakel knapp verpasst. Am Mittwochabend verloren die Kraichgauer trotz
früher Führung mit 3:4 (1:3) beim Fußball-Rekordmeister, der im Gegensatz zu den Rivalen Borussia Dortmund und RB Leipzig den Sprung in die Runde der letzten Acht schaffte. Nach einem Eigentor durch Jérôme Boateng (5. Minute) drehten die Münchner durch ein Eigentor von Benjamin Hübner (12.), Thomas Müller (20.) und Robert Lewandowski (36./79.) die über weite Strecken einseitige Partie. Hoffenheims Munas Dabbur (82./90.+2) verkürzte mit zwei Toren noch zum Endstand, Real-Leihgabe Álvaro Odriozola feierte in der Schlussphase sein Debüt für die Bayern. Zwar erlaubten sich die Münchner in der glanzlosen zweiten Hälfte einige Nachlässigkeiten, eng wurde es trotz guter Hoffenheimer Chancen aber nicht mehr. Der 19-malige Pokalsieger setzte im Cup-Wettbewerb vor 71 500 Zuschauern in der ausnahmsweise mal nicht ausverkauften Arena seinen Erfolgszug unter Trainer Hansi Flick fort und schonte nach der Pause Kräfte für den Bundesliga-Gipfel am Sonntag gegen Leipzig. Dann erfahren die Münchner bei der Viertelfinal-Auslosung auch, wer der nächste Gegner auf dem Weg ins Pokalendspiel am 23. Mai in Berlin sein wird. (dpa/wg)