1899: Gisdol zu RB Leipzig?

Unruhe bei Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim vor dem heutigen Heimspiel gegen den Hamburger SV: Angeblich soll Zweitligist RB Leipzig an Trainer Markus Gisdol interessiert sein. Das berichtet die „Bild“. Wie es in dem Boulevardblatt heißt, soll es bereits Kontakt zu RB-Sportdirektor Ralf Rangnick gegeben haben. Rangnick, der Gisdol bestens kennt – er holte ihn 2009 zur U23 nach Hoffenheim und 2011 zu Schalke 04 – hat das Interesse des ambitionierten Clubs aus dem Osten bestätigt. „Es gibt nur eine Handvoll Trainer, die zu uns passen. Er ist sicher einer davon.“ Bisher galt der Mainzer Ex-Coach Thomas Tuchel als Favorit auf den Trainerstuhl bei RB. Weil Leipzig mit acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz aber kaum noch etwas mit dem Aufstieg zu tun haben dürfte, scheint sich diese Personalie nicht weiter zu verfestigen. Gisdol selbst schweigt zu dem Thema. Die TSG  sagt zur Frage, ob man den Schwaben, der die Mannschaft vor zwei Jahren vor dem Absturz in die Zweitklassigkeit rettete,  gegen Ablöse ziehen lassen würde, diese Frage stelle sich nicht. Die „Bild“ will allerdings in Erfahrung gebracht haben, dass die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung des Fußball-Lehrers ins Stocken geraten sein sollen. Da aber Alexander Rosen seinen Kontrakt als Direktor Profifußball im Januar verlängerte, wird im Kraichgau damit gerechnet, dass auch Gisdol bleibt. Vielleicht – nicht unüblich in der Szene – geht es im Poker gerade einfach nur um eine andere Gehaltsstufe. (wg)