1899: Görlich: Kein Szenario ohne Nagelsmann vorstellbar

1899-Geschäftsführer Peter Görlich kann sich auch auf Sicht kein Szenario vorstellen, das bei Fußball-Bundesligist
1899 Hoffenheim zur Entlassung von Trainer Julian Nagelsmann führen könnte. „Wir sind so aufgestellt, dass wir auch eine etwaige Krise mit unserem Trainer überstehen könnten“, sagte Görlich am Mittwoch beim Sportbranchenkongress SpoBis in Düsseldorf. „Gerade, weil er aus der Akademie kommt und wir wissen, wie er in bestimmten Situationen reagiert. Da fühlen wir uns gut aufgestellt, nicht zum letzten Mittel greifen zu müssen, um irgendwelche neue Impulse zu setzen.“ Der 30 Jahre alte Nagelsmann trainiert die TSG seit Februar 2016. Die Branchen-Riesen Bayern München und Borussia Dortmund waren oder sind an einer Verpflichtung interessiert. Nagelsmann hatte Hoffenheim in der vergangenen Saison erstmals in den Europacup geführt. 2018 hat die TSG allerdings nach drei Spielen erst einen Punkt geholt. Auch ein Abschied von Nationalspieler Kerem Demirbay, der laut „Sport Bild“ von Borussia Dortmund und Vereinen aus dem Ausland umworben wird, ist für Görlich aktuell kein Thema. „Der Spieler hat einen gültigen Vertrag, er ist ein Baustein unserer erfolgreichen Geschichte und wir arbeiten gerne mit ihm zusammen. Deshalb haben wir keinen Gesprächsbedarf mit irgendjemanden“, sagte er. /dpa/nih