1899 Hoffenheim: Bundesligist bilanziert trotz Corona und Geisterspiele eine Rekord-Saison – Hohe Transfer-Erlöse

1899 Hoffenheim meldet trotz der Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie und Geisterspielen in der Bundesliga für die abgelaufene Saison einen Rekordabschluss. Geschäftsführer Frank Briel räumt zwar erhebliche Umsatzeinbußen durch Heimspiele ohne Zuschauer und weniger Fernsehgelder ein. Dennoch sei die Spielzeit 2019/2020 eine Rekordsaison mit mehr als 200 Millionen Euro Umsatz. Ursache seien die hohen Transfererlöse von mehr als 110 Millionen Euro im vergangenen Sommer. In der Vor-Saison lag der Umsatz bei 161,7 Millionen Euro. Kritik äußerte Briel an Bayern München, weil der Rekordmeister zwei leistungsstarke U17-Junioren aus der TSG-Akademie abgeworben habe. (mho/dpa)