1899: Treffen mit Fan-Vertretern – „Alle Punkte angesprochen“

Nach den Unmutsbekundungen der Anhänger und der Publikumsschelte von Trainer Julian Nagelsmann hat sich 1899 Hoffenheim mit Fan-Vertretern getroffen. Kernpunkt des zweistündigen Gesprächs am Dienstagabend sei das Verhältnis zwischen einem Großteil der Fans sowie dem Team gewesen, teilte der Fußball-Bundesligist mit. „Dieser Austausch war uns auch vor dem Hintergrund der zuletzt öffentlich diskutierten Themen enorm wichtig“, sagte Sportchef Alexander Rosen. „Wir haben in einem intensiven Dialog offen alle Punkte angesprochen, die beide Seiten zuletzt bewegt hatten.“

Bei dem Treffen dabei waren auch Nagelsmann und Stadionsprecher Mike Diehl, der das Fan-Wesen bei den Kraichgauern leitet. Der Chefcoach hatte nach dem 1:1 und einer schwachen Leistung gegen den SC Freiburg beklagt: „Wir waren in dieser Saison nie schlechter als Neunter. Wenn man ab Platz neun schon anfängt zu pfeifen, wird es eng.“ Auch Kapitän Eugen Polanski kritisierte die Reaktion des Publikums in der Partie am vergangenen Samstag. „Es wird mir aktuell zu viel von außen schlecht geredet“, sagte er der „Heilbronner Stimme“ (Donnerstag). „Vielleicht kommen einige Leute mit zu großer Erwartungshaltung ins Stadion, in der Hoffnung auf Spektakel.“

Der Club hofft nun auf eine breite Unterstützung für den Rest der Saison. „Ich bin begeistert, mit wie viel Leidenschaft und Überzeugung unsere Fans bereit sind, die Mannschaft zu tragen und ihren Beitrag zum Erfolg zu leisten“, sagte Rosen. „Mit diesem Rückenwind gehen wir gemeinsam in die ausstehenden zehn Partien.“ (dpa)