A6/Wiesloch: Autobahnspur wölbt sich wegen Hitze

Hohe Temperaturen haben erneut zu Problemen auf einer Autobahn im Norden Baden-Württembergs geführt. Auf der A6 nahe Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) wölbte sich am Freitag auf einer Länge von einem Meter der Fahrbahnbelag, wie die Polizei mitteilte. Vor mehreren Tagen hatten sich ganz in der Nähe auf der A5 wegen anhaltender Hitze Betonplatten ausgedehnt und aufeinandergeschoben. Ein Polizeisprecher sagte, der Vorfall am Freitag habe sich nicht auf einer Betonautobahn ereignet. Vielmehr sei der Bitumenbelag durch die Hitze weich geworden und habe sich ausgedehnt. Es handele sich nicht um eine Gefahrenstelle im eigentlichen Sinn, da die Fahrbahndecke nicht aufgebrochen sei, es also keinen Blowup gegeben habe. Dennoch sollten Verkehrsteilnehmer an dieser Stelle besonders vorsichtig fahren und nicht vor Schreck den Lenker verreißen. Erst am Mittwoch hatte das Verkehrsministerium das hitzebedingte Tempolimit von 80 Stundenkilometern auf Beton-Autobahnen aufgehoben. Dort ist die Gefahr von Blowups besonders hoch. Von 1054 Kilometern Autobahn im Südwesten haben 40 Prozent eine Betondecke. (dpa/lsw)