Adler: Auftaktniederlage bei den Pinguinen

Die Adler Mannheim sind mit einer 3:4-Niederlage bei den Krefeld Pinguinen in die DEL-Saison 2016/17 gestartet. Nach Treffern von Marcel Goc und Chad Kolarik drehten die Krefelder das Spiel durch Tore von Daniel Pietta, zwei Mal Lukas Koziol und Marcel Müller. Der Anschlusstreffer von David Wolf vermochte das Spiel nicht mehr zugunsten der Mannheimer kippen zu lassen.

Im ersten Ligaspiel gehörte die Anfangsphase den Gastgebern: Martin Schymainski (2. Spielminute) und Tim Hambly (5.) stellten Dennis Endras vor die ersten Herausforderungen, doch Mannheims Keeper reagierte glänzend. Den ersten verheißungsvollen Angriff der Adler schloss Daniel Sparre ab, doch nach dem Bauerntrick rauschte die Scheibe knapp am langen Eck vorbei (7.). Die Pinguine blieben jedoch die spielbestimmende Mannschaft. Die Adler konnten sich ein ums andere Mal auf Endras verlassen.

Einen Bruch bekam das Spiel der Krefelder, nachdem Normen Hauner von einer abgefälschten Scheibe im Gesicht getroffen wurde (13.). Erneut Sparre (15.) und Jamie Tardif (16.) prüften KEV-Schlussmann Patrick Galbraith. Nach einer Strafe gegen Kyle Klubertanz hatten Sinan Akdag und Matthias Plachta die Führung auf dem Schläger (beide 17.). Kurz vor der ersten Pause war Galbraith beim Handgelenkschuss von Plachta erneut zur Stelle.

Adler im Mittelabschnitt wie verwandelt

Aus der ersten Unterbrechung kamen die Adler wie verwandelt zurück. Marcel Goc traf zur schnellen Führung (21.), kurz danach legte Chad Kolarik nach. Der Angreifer schloss einen sehenswerten Angriff über Garrett Festerling und David Wolf mit einem Knaller unter die Latte erfolgreich ab (25.). Mannheim behielt den Fuß auf dem Gaspedal und hatte beim Lattentreffer von Marcus Kink Pech, dass die Scheibe nicht über die Linie sprang (26.).

Nach der Hälfte der Spielzeit bediente Plachta mit einem tollen Pass Jamie Tardif, doch Galbraith konnte den dritten Gegentreffer verhindern. In Überzahl fehlte bei den Schüssen von Akdag und Festerling nicht viel (beide 33.). Neun Sekunden nach Ablauf einer doppelten Unterzahl mussten die Adler mit einem Mann weniger auf dem Eis dann den Anschlusstreffer hinnehmen: Daniel Pietta verkürzte für die Gastgeber (38.). Kurz vor der zweiten Pause hielt Endras gegen den allein auf ihn zustürmenden Dragan Umicevic die Führung fest (39.).

Krefeld dreht die Partie

Im letzten Drittel begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, Torchancen blieben aber Mangelware. Erneut Pech war auf Mannheimer Seite im Spiel, als Tardif aus spitzem Winkel am Pfosten scheiterte (47.). Zuvor hatte sich Galbraith hinter seinem Tor gegen Plachta verschätzt. Der zweite Treffer der Krefelder fiel dann erneut in Überzahl: Lukas Koziol glich zum 2:2 aus (50.).

Nachdem Danny Richmond von der blauen Linie an Galbraith scheiterte (52.), herrschte erstmal wieder Leerlauf. Kurz vor dem Ende schlugen die Pinguine dann innerhalb von 15 Sekunden doppelt zu: Erneut Koziol (58.) und Marcel Müller (59.) drehten die Partie zugunsten der Hausherren. Der Anschlusstreffer der Mannheimer durch David Wolf in Überzahl konnte die Auftakt-Niederlage der Adler in der Saison 2016/17 auch nicht mehr verhindern (59.). (am)