Adler: Derby ohne Gegentore

Die Mannheimer Adler blieben im Heimspiel gegen die Schwenninger Wild Wings zum ersten Mal in der laufenden DEL-Spielzeit ohne Gegentor. Danny Richmond, Luke Adam und Ronny Arendt erzielten die Treffer für die Kurpfälzer, Torhüter Dennis Endras konnte sich über seinen ersten Shut-Out der Saison freuen.

Nicht einmal eine Minute war gespielt, da tauchten die Adler bereits brandgefährlich vor dem Schwenninger Tor auf. Brent Raedeke und David Wolf hatten sich per Doppelpass vor dem gegnerischen Tor freigespielt und hatten nur noch Gästetorhüter Joey MacDonald vor sich, als Raedeke im letzten Moment doch noch regelwidrig gestoppt wurde. Das folgende erste Powerplay der Adler war gut, aber noch ohne die nötige Durchschlagskraft. Erst bei Fünf-gegen-Fünf hatte Mirko Höfflin die nächste große Chance für die Hausherren (5. Minute), nahm die Scheibe am Torraum direkt, nachdem sie Andrew Joudrey hinter dem gegnerischen Kasten erkämpft und schnell zurückgepasst hatte – doch erneut blieb MacDonald Herr der Lage.

Adler verdienen sich die Führung

Stefano Giliati hatte nach sieben Minuten die erste Chance für die Gäste, doch sein Schuss stellte Dennis Endras wie auch die weiteren Versuche der Wild Wings im ersten Abschnitt nicht vor ernsthafte Probleme. Die Adler hatten das Match im Griff, versuchten mit schnellen Kombinationen auch noch im Angriffsdrittel immer wieder zu guten Schussgelegenheiten zu kommen. So scheiterte Luke Adam aus der Drehung noch an MacDonald (15. Minute), bevor Danny Richmond kurz darauf einfach mal draufhielt und traf (1:0, 16.). Noch vor der ersten Pause konnte Jamie Tardif seinen Alleingang nicht krönen, es blieb vorerst beim 1:0.

Der Torjubel lag den meisten der 8711 Zuschauern im zweiten Drittel auf der Zunge, als die Scheibe nach David Wolfs Schuss über der Torlinie tanzte, aber dann doch wieder ins Feld zurücksprang (26.). Die Adler hatten das Match über weite Strecken im Griff, aber vor dem gegnerischen Tor fehlte die letzte Konsequenz. Die Gäste aus Schwenningen versuchten mit schnellen Kontern oder Weitschüssen ihr Glück, doch auf Dennis Endras im Tor der Adler war an diesem Dienstagabend erneut Verlass.

Luke Adams Bauerntrick bringt Erleichterung

Christoph Ullmann vollbrachte das Kunststück, die Scheibe nicht im fast leeren Tor der Gäste unterzubringen (43.), dafür nutzte Luke Adam den Freiraum hinter dem Tor für einen gelungenen Bauerntrick zur 2:0-Führung (46.). Das Team von Trainer Pat Cortina musste danach etwas offensiver und mutiger die Chance suchen, noch einmal ins Spiel zurückzukommen, was den Adlern Platz zum Kontern gab. Mit der Parade gegen den alleine auf ihn zueilenden Giliati (57.) verdiente sich Dennis Endras seinen ersten Shut-Out der laufenden Saison redlich. Ronny Arendts Treffer ins leere Tor besiegelte die Niederlage der Wild Wings. (am/wg)