Adler: Dritte Niederlage in der CHL

Die Adler Mannheim haben kaum noch Chancen aufs Achtelfinale der Champions Hockey League (CHL). Die Mannheimer verloren ihr Heimspiel gegen den schwedischen Club Växjö Lakers mit 1:2 (1:0, 0:1, 0:1) und haben damit von vier Partien  erst eine gewonnen.

Die Adler hatten nach der bitteren 1:6-Niederlage gegen den schwedischen Vorjahreshalbfinalisten noch eine Rechnung zu begleichen. Und bereits in der fünften Spielminute zappelte die Scheibe im Netz der Schweden. Jamie Tardif traf zum 1:0. Danach entwickelte sich ein munteres Auf und Ab mit einigen guten Chancen auf beiden Seiten, aber sowohl Dennis Endras als auch sein Gegenüber Stefan Steen verhinderten vorerst weitere Treffer.

Auch im Mittelabschnitt bekamen die 5326 Zuschauer in der SAP Arena ein hochklassiges Eishockeyspiel geboten. Den besseren Start ins zweite Drittel hatten diesmal allerdings die Gäste aus Växjö, die eine ihrer zahlreichen Chancen in der 25. Spielminute nutzten und den Spielstand egalisierten. Die Adler wirkten in der Folge etwas verunsichert und agierten phasenweise zu unkonzentriert. Der Gast aus Schweden hingegen hielt das Tempo weiter hoch, wirkte spritziger und erarbeitete sich gute Einschussmöglichkeiten, aber Dennis Endras zeigte eine bärenstarke Leistung und parierte mehrmals glänzend. Bei einem Schussverhältnis von 27:18 zugunsten der Gäste wurden dann zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Für die letzten 20 Minuten mobilisierten beide Mannschaften noch einmal all ihre Kräfte. Aber Jamie Tardif (41.) hatte bei seinem Schuss ebenso Pech wie auf der anderen Seite Johnson (43.). In der 45. Spielminute kamen die Lakers durch Rakhshani zu einer weiteren Großchance, doch Dennis Endras hielt mit einer sensationellen Parade zunächst das Unentschieden fest. Wenig später war allerdings auch er machtlos, als Johnson die Scheibe zum 2:1 über die Torlinie drückte. Das Team von Geoff Ward warf jetzt alles nach vorne, doch der Ausgleich blieb den Hausherren verwehrt. Auch die Herausnahme von Dennis Endras zugunsten eines sechsten Feldspielers brachte eineinhalb Minuten vor dem Ende leider nicht den ersehnten Ausgleich.

 Mit nur drei Punkten sind die Adler in der Gruppe G weiterhin Tabellenletzter (Adler Mannheim/dpa/ WG)