Adler: Erst im Penaltyschießen von München bezwungen

Die Adler Mannheim haben ihr Heimspiel gegen den Deutschen Meister München am Freitagabend verloren. Nach Penaltyschießen unterlag die Mannschaft von Trainer Pavel Groß vor mehr als 11000 Zuschauern mit 4:5 (1:1, 2:2, 1:1, 0:0, 0:1), hatte München mit einer starken Leistung allerdings am Rand einer Niederlage.

Im ersten Drittel waren die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft, die den Meister kaum aus seinem Drittel kommen liess. Dabei aber viele Chancen nicht verwertete und – nur – zwei Treffer durch Hungerecker und Festerling erzielte. München unternahm wenig nach vorne oder aber kam nicht durch. Einen der wenigen Konter allerdings nutzte Jaffray zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Im zweiten Drittel war dann auch München endlich in diesem Spitzenspiel angekommen. Das nun auch ein solches wurde. In der 25.Minute erzielte  Parkes den erneuten Ausgleich für die Gäste. Es war die beste Phase der Bayern, die durch Boyle nach 36 Minuten dann sogar in Führung gingen. Nicht unverdient zu diesem Zeitpunkt. Aber die Adler reagierten prompt, zogen das Tempo an kamen 15 Sekunden vor der Pause zum Ausgleich durch den finnischen Neuzugang Huhtala. 3:3 vor dem letzten Drittel, das versprach einiges für die verbleibenden 20 Minuten. Und in der Tat zogen Intensität und Qualität nochmal an: Die Adler gingen wieder in Führung, Schütze des Traumtors: Hungerecker nach fantastischer Vorarbeit von Smith. Danach wurde es richtig laut in der SAP Arena – wegen der Schiris. Nach 50 Min schickten sie Huthala auf die Strafbank. Eine Fehlentscheidung mit Folgen. Denn in Überzahl erzielte Ex-Adler Mauer den 4:4-Ausgleich. Zum 3. Mal in dieser Saison also musste Mannheim in die Overtime. Die zwei Nachspielzeiten davor hatten sie verloren. Die fünf Min wurden zum Krimi. Doch dank zweier Monstersaves von Dennis Endras im Adler-Tor blieb es beim 4:4. Im Penaltyschiessen war München das glücklichere Team – Mauer verwandelte, Endstand 4:5 nach einem Klasseeishockeyspiel. (nl/wg)