Adler: Klare Sache gegen Ingolstadt

Mit einem 5:2-Heimsieg gegen den Vorjahresfinalisten aus Ingolstadt sicherten sich die Mannheimer Adler den neunten Heimsieg in Serie. Die Mannheimer Tore erzielten Sinan Akdag, Brandon Yip, Mathieu Carle, Christoph Ullmann und Danny Richmond. Für Ingolstadt trafen Brandon Buck und Alexander Barta.

Das Spiel der Adler kam in den ersten zwanzig Minuten, auch wegen vier Unterzahlspielen, nicht so richtig in Schwung. Das Verhältnis bei guten Chancen war ausgeglichen, auch das Spiel stand zur ersten Pause unentschieden. Brian Lebler hatte gleich beim ersten frühen Powerplay der Gäste die Chance zu Führung, scheiterte aber am wieder überragend aufgelegten Dennis Endras (2. Minute). Als Sinan Akdag die Scheibe nach sechs Minuten über das gesamte Spielfeld geführt und nach zwei Doppelpässen vor dem gegnerischen Tor den Puck rechts oben im Netz platziert hatte, schien alles seinen gewohnten Gang zu gehen (7.).

Nur kurz darauf hatte Ryan MacMurchy sogar das 2:0 auf dem Schläger, doch auf der anderen Seite zeigte McMillan im Alleingang gegen Endras, dass sich der Vizemeister noch lange nicht geschlagen geben würde – auch wenn der Keeper im Tor der Adler mit einem Riesenreflex sein Tor noch sauber halten konnte. Gefährlich war auch der von Lebler abgefälschte Schuss, der knapp am Gehäuse der Adler vorbeiging (11., Überzahl). Schließlich war es Brandon Buck vorbehalten, Endras beim Ausgleichstreffer erstmals zu überwinden (20., Überzahl).

Im zweiten Abschnitt hatten beide Teams weiter Mühe, angesichts der vielen kleinen Strafen in einen Spielfluss zu kommen. Die Adler nutzten eine der Strafen gegen die Panther zur erneuten Führung. Ryan MacMurchy verzögerte seinen Schuss so lange, bis Brandon Yip nur noch seinen Schläger in den Torraum halten musste, um MacMurchys Pass über die Linie zu lenken (32.). Das Spiel wurde danach intensiver, doch die Torszenen wurden eher weniger. Bei den wenigen Pucks, die gefährlich auf die Tore kamen, zeigten die beiden Nationalkeeper ihre Klasse.

Auch im Schlussdrittel durften beide Teams weiter ausgiebig ihre special teams zeigen. Erst überstand die Mannschaft von Trainer Greg Ireland zwei Unterzahlspiele schadlos, dann musste Ingolstadts Torhüter Timo Pielmeier am Boden liegend noch gegen Christoph Ullmann retten, bevor er kurz danach bei Mathieu Carles Kracher von der blauen Linie sicht- und chancenlos war (48., Überzahl). Nur vier Minuten später machte es Alexander Bartas Powerplaytreffer zum 2:3 noch einmal spannend. Den Ausgleich verhinderte Endras gegen den alleine auf ihn zustürmenden Jared Ross, bevor Christoph Ullmann zwei Minuten vor Ende mit einen sehenswerten Treffer für die endgültige Entscheidung sorgte. Danny Richmond erledigte mit einem Schuss ins leere Ingolstädter Tor das 5:2 (60). (am)