Adler: Klarer Heimsieg gegen Krefeld

Von der Tabellenführung nach vierzehn Spieltagen können sich die Adler nichts kaufen, doch mit dem 5:1 gegen die Krefeld Pinguine holte sich das Team nicht nur den achten Sieg im achtem Heimspiel. Vor allem dominierten die Blau-Weiß-Roten das Match gegen einen Gegner, der sieben seiner letzten neun Partien gewonnen hatte, nach Belieben. Rheault, Buchwieser, Hecht, Hospelt und Metropolit erzielten die Tore für die Adler, dabei sammelten Kai Hospelt (in seinem 600. DEL-Spiel) und Jon Rheault jeweils drei Punkte. Daniel Pietta traf zum zwischenzeitlichen 1:1 für die Gäste.

Von der ersten Sekunde an legten die Adler den Vorwärtsgang ein und machten deutlich, dass sie die 3:6-Niederlage vom Freitag in Hamburg schnell vergessen machen wollten. Nach nur zehn Sekunden wusste sich Krefelds Verteidiger Joshua Meyers vor dem eigenen Tor nur regelwidrig gegen Jon Rheault zu helfen, der Gefoulte traf noch in der ersten Minute in Überzahl zum 1:0 für die Adler. Die Adler behielten das Heft in der Hand, machten weiter Druck, doch Krefelds Torhüter Tomas Duba war am späten Sonntagnachmittag ein guter Rückhalt seiner Mannschaft.

Nach einem Fehler seiner Vorderleute musste Dubas Gegenüber Dennis Endras in der achten Minute erstmals ernsthaft eingreifen, parierte gegen Mieszkowski, war kurz danach beim 1:1-Ausgleichstreffer durch Daniel Pietta aber machtlos. Die Gäste verdienten sich den Ausgleich nachträglich mit ein paar richtig starken Spielminuten, doch die Adler ließen nicht nach und holten das Momentum wieder auf ihre Seite. Christopher Fischers durch Ronny Arendt abgefälschter Schuss landet bei Duba (11. Minute), Akdag und Plachta scheitern ebenfalls am tschechischen Keeper im Tor der Gäste, doch beim durch Martin Buchwieser abgefälschten Schuss zum 2:1 (14.) war jener machtlos. Jochen Hecht legte noch im ersten Drittel das hochverdiente 3:1 nach, die Adler hatten das Spiel bei 23:5 Torschüssen im ersten Drittel fest im Griff.

Im zweiten Drittel gab es zunächst mehr Abwechslung auf dem Eis. Kink verpasste auf der einen Seite per Rückhand (22.), Vasiljevs traf auf der anderen Seite das Tor nicht (23.), Sofron scheiterte erst an der Latte, dann an Dennis Endras (25.). Die Zahl der Torszenen ließ ein wenig nach, doch das Tempo auf dem Eis blieb hoch. Als Kai Hospelt sich bei Jon Rheault für den Puckgewinn hinter dem gegnerischen Tor und der Vorlage zum eigenen Treffer beim 4:1 bedankt hatte (36.), schraubten die Adler nicht etwa einen Gang zurück, sondern drückten noch ein wenig stärker gegen die angezählten Krefelder.

Im dritten Drittel traf Matthias Plachta den Pfosten (42., Überzahl), auch beim starken Powerplay in der 50. und 51. Minute waren die Adler nah dran am fünften Treffer. Mirko Höfflin verpasste seinen ersten Saisontreffer in der 53. Minute ganz knapp, kurz danach erzielte Glen Metropolit seinen Vierten und besorgte damit den 5:1-Endstand. (Adler Mannheim)