Adler: Klarer Heimsieg gegen Nürnberg

Die Mannheimer Adler bleiben mit einem ungefährdeten 4:0-Heimsieg gegen die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg an der Tabellenspitze. Rheault (2), Kink und Fischer erzielten die Tore für die Adler, die zum ersten Mal in der laufenden DEL-Saison ohne Gegentor blieben. Die Gastgeber hatten das Match gegen die Ice Tigers von Anfang an im Griff. Nach zwei Strafen gegen beide Teams spielten die Hausherren in der zweiten und dritten Minute ein bärenstarkes Vier gegen Vier – leider noch ohne zwingende Torchancen. Nürnbergs Torhüter Jochen Reimer musste in der fünften Minute bei Bobby Raymonds Schuss erstmals ernsthaft eingreifen.

Nach der ersten Strafe gegen die Adler hatten die Gäste die Führung mehrfach auf dem Schläger: Connor James scheiterte frei vor Dennis Endras (7. Minute), danach vergaben Derek Joslin (8.) sowie Steven Reinprecht im Alleingang (9.). Wieder vollzählig schafften die Adler endlich die ersehnte Führung: Jon Rheault hatte den Schläger wohl noch an der Scheibe, als ein Nürnberger Verteidiger den Puck in Richtung eigenes Tor stolperte und den eigenen Keeper überrumpelte (10.). Die Blau-Weiß-Roten hatten das Match fest in der Hand und verdienten sich die Führung in der Folgezeit auch mit guten Torchancen redlich. Die besten Gelegenheiten zum zweiten Treffer vergaben Matthias Plachta (11., Überzahl), Jamie Tardif (17.), Danny Richmond und Sinan Akdag (beide 18.).

In der 26. Minute war es dann tatsächlich Jon Rheault, der die Scheibe selbst und gezieltan Reimer vorbei zum 2:0 ins Tor beförderte. Der Keeper der Ice Tigers hatten den Puck nach Richmonds Schuss nach oben abprallen lassen und die Übersicht verloren, Rheault setzte nach und war erfolgreich.

Kurz vor dem Powerbreak im zweiten Drittel hatten die Gäste ihre stärkste Phase, setzten die Adler in deren Verteidigungsdrittel fest und erarbeiteten sich Chancen. Die Hochkaräter entschärfte jedoch Dennis Endras, vor allem bei den Schüssen von Steven Reinprecht und Patrick Reimer zeigte der Nationalkeeper seine Klasse. Auf der anderen Seite stellten Akdag und Mauer (beide 35.) sicher, dass bei Jochen Reimer keine Langeweile aufkam.

Auch im Schlussdrittel schafften es die Franken nicht, in das Spiel zurückzukommen. Marcus Kink besorgte in der 44. Minute im Alleingang die Vorentscheidung zum 3:0. Als in der 49. Minute gleich zwei Spieler der Gäste auf die Strafbank wanderten, jagte Christopher Fischer die Scheibe zum 4:0 ins Netz. Jamie Tardif hatte kurz danach gleich drei Chancen zum 5:0, doch auch so reichte es zu drei Punkten und dem ersten Shut-Out für Dennis Endras. (Adler Mannheim/wg)