Adler: Kraftakt gegen Düsseldorf

Mit einem Kraftakt drehten die Mannheimer Adler im letzten Drittel einen 0:2-Rückstand und gewannen ihr Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG mit 3:2. Michael Davies und Rob Collins hatten die Gäste im ersten Drittel in Führung gebracht. Nach Christoph Ullmanns Anschlusstreffer kurz vor der zweiten Pause sicherten Jon Rheault und Jamie Tardif den Adlern den Sieg. Ronny Arendt zeigte auch in seinem 750. DEL-Spiel die von ihm gewohnte kämpferisch überzeugende Leistung.

Mit einer breiten Brust dank der zuletzt guten Leistungen traten die Cracks der DEG in Mannheim an. Und das Selbstbewusstsein der Gäste litt unter dem frühen Führungstreffer durch Michael Davies sicherlich nicht. Der US-Amerikaner zog nach dem Bullygewinn von Travis Turnbull direkt und sehr schnell ab – Youri Ziffzer war bei dem Gegentor kein Vorwurf zu machen. Für den Rest der Mannschaft galt das in der Folgezeit ebenso wenig. Denn nach einem kurzen Luftholen drehten die Adler auf und hielten das Tempo hoch. Höfflin (7. Minute), Reul (10.) und Hecht (12.) hatten erste gute Chancen, doch DEG-Keeper Tyler Boskorowany war auch gegen die Adler ein sicherer Rückhalt der Rheinländer.

Spätestens ab Mitte des Drittels dominierten die Adler nicht nur das Match, sondern übten auch richtig Druck auf das Tor der Gäste aus. Doch der für den verletzten Bobby Goepfert verpflichtete DEG-Keeper wuchs über sich hinaus und parierte auch bei der besten Chance der Adler gegen Ronny Arendt (13.). Bei dem Druck nach vorne vernachlässigten die Adler das sichere Aufbauspiel im eigenen Drittel, was Rob Collins kurz vor der ersten Pause mit dem 0:2 bestrafte.

Die Überlegenheit im Mittelabschnitt war nicht ganz so drückend wie in den ersten zwanzig Minuten, als 19:5 Torschüsse zugunsten der Hausherren eine deutliche Sprache sprachen. Die Adler versuchten mit mehr Sicherheit die Scheibe nach vorne zu spielen, um nicht noch mehr Gegentore zu kassieren. Das Spiel auf dem Eis ging in Ordnung, doch Torchancen kamen zu wenige dabei heraus. Beim Mannheimer Unterzahlspiel in der 36. Minute konnten sich die Adler noch bei Youri Ziffzer (rettete gegen Olimb) und dem Unvermögen von Daniel Kreutzer (scheitert am leeren Tor) bedanken, dass es beim 0:2 blieb. Als wenig später mit Kurt Davis dann Einer der Rot-Gelben auf der Sünderbank saß traf Christoph Ullmann zum lange ersehnten 1:2-Anschlusstreffer (39.).

Im Schlussdrittel drehten die Adler aber nochmals richtig auf. Akdag (2x), Fischer und Wagner hatten die ersten Chancen (42.), dann traf Jon Rheault zum überfälligen 2:2-Ausgleich (43.). In der 45. Minute fälschte ein Düsseldorfer Schlittschuh die Scheibe an den Pfosten des eigenen Tores ab, danach mussten mit Jamie Tardif und Marcus Kink gleich zwei Adler gleichzeitig auf die Strafbank. Doch Youri Ziffzer, die drei verbliebenen Feldspieler und 9827 Fans hielten dem Druck der Gäste stand. Als direkt nach Ablauf der Strafe Jamie Tardif zum 3:2 traf, stand die Arena Kopf.

Doch das Spiel war noch nicht zu Ende, die Adler mussten noch einmal fast Minuten mit zwei Mann weniger auf dem Eis überstehen, doch das Team brachte die 3:2-Führung über die Zeit und sicherte sich im siebten Heimspiel den siebten Sieg. (adler mannheim)