Adler: Mit Sieg gegen Ingolstadt in die Play-offs

Nach dem 3:0 (2:0, 0:0, 1:0)-Heimsieg gegen den ERC Ingolstadt können die Mannheimer Adler nicht mehr vom siebtplatzierten EHC Red Bull München eingeholt werden und haben damit die Teilnahme am Playoff-Viertelfinale sicher. Der Vorverkauf für die beiden ersten Playoff-Heimspiele beginnt bereits am morgigen Montag um 9 Uhr. Schon am Dienstag empfangen die Adler aber die Eisbären aus Berlin zum letzten Vorrundenheimspiel in der SAP Arena, Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.

Vor 10682 Zuschauern in der SAP Arena erzielten Martin Buchwieser, Simon Gamache und Jon Rheault die beiden einzigen Tore des Spiels. Die Adler blieben damit schon zum zwölften Mal in der laufenden Saison ohne Gegentor, Dennis Endras feierte seinen siebten Shut-Out.

Im Kampf um die letzten entscheidenden Punkte um die direkte Viertelfinalqualifikation gaben die Adler von Beginn an richtig Gas. Schon in der zweiten Minute leisteten sich die Gäste das erste geahndete Foul, die Adler blieben jedoch an der Scheibe und machten mit sechs Feldspielern Druck auf das Tor der Ingolstädter. Erst scheiterten Kai Hospelt und Matthias Plachta an Torhüter Timo Pielmeier, doch dann arbeitete Martin Buchwieser die Scheibe mit Nachdruck über die Torlinie zum frühen 1:0. In Minute vier hatte Robert Sabolic die große Chance zum Ausgleich, doch Dennis Endras parierte die beste Chance des Gegners im ersten Drittel. Die Cracks aus der Donaustadt hatten zwar in der Folgezeit mehr vom Spiel, doch Hochkaräter blieben Mangelware.

Die spannenden Torszenen spielten sich auf der anderen Seite ab, so auch nach exakt vierzehn Minuten, als Simon Gamache aus spitzem Winkel abzog, Pielmeier die Scheibe passieren ließ und ein Verteidiger den Puck erst hinter der Torlinie erwischte – 2:0 für die Adler. Kurz vor der Drittelpause jubelten dann auch die Gäste nach einem Überzahltor, doch nach Diskussionen versagten die Unparteiischen dem Tor die Anerkennung. Das Unterzahlspiel der Adler funktionierte, die Abwehr vor Dennis Endras sammelte die Abpraller ein und gab dem Gegner nur wenige Nachschussmöglichkeiten.

Im Mittelabschnitt hatten Jon Rheault (24., Unterzahl) und Kai Hospelt (31.) Gelegenheiten, die Führung auszubauen. Spätestens nachdem Mannschaftskapitän Marcus Kink am Torraum frei zum Abschluss kam (33., Überzahl) oder Gamache und Magowan kurz danach zwei Mal am ausgezeichneten Timo Pielmeier scheiterten, wäre das 3:0 fällig gewesen. Doch die beiden herausragenden Torhüter drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Dennis Endras konnte sich noch vor der zweiten Drittelpause gegen Sabolic und Laliberte (37., Überzahl) auszeichnen.

Im Schlussdrittel ließen die Hausherren nichts mehr anbrennen. Simon Gamache hatte in der 45. Minute aus der Drehung noch die Gelegenheit zum dritten Tor, doch auch acht Minuten vor Schluss bewahrte Gäste-Torhüter Pielmeier seine Mannschaft vor einer höheren Niederlage. Auf der anderen Seite stand die Defensive der Adler zu sicher, um den dreifachen Punkterfolge noch in Gefahr zu bringen. Drei Sekunden vor Schluss traf Jon Rheault zum 3:0-Endstand ins leere Tor.

Mit dem Sieg gegen Ingolstadt können die Adler nun nicht mehr aus den ersten sechs Plätzen herausrutschen und haben damit die direkte Viertelfinalqualifikation sicher. Der Vorverkauf für die ersten beiden Playoff-Heimspiele beginnt am Montag, 3.3. um 9 Uhr in den bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unter www.saparena.de .

Sollten die Adler nach Abschluss der Vorrunde am kommenden Freitag noch den Sprung unter die ersten Vier schaffen, so finden die beiden Heimspiele am Sonntag, den 16.3. und Freitag, den 21.3. statt. Beenden die Adler die Vorrunde auf den Plätzen fünf oder sechs, so steigen die beiden Heimspiele am Mittwoch dem 19.3. und Sonntag, den 23.3.