Adler: Niederlage gegen Heilbronn

Heilbronn. Die Adler verloren am Freitagabend das erste offizielle Freundschaftsspiel der Saison gegen den Kooperationspartner Heilbronner Falken mit 2:4-Toren. Harold Kreis musste in der Kolbenschmidt Arena weiterhin auf die Verletzten Kai Hospelt, Martin Buchwieser und Christopher Fischer verzichte, dafür stürmte aber Ken Magowan wieder neben Jochen Hecht und Jon Rheault.

Die Adler gingen mit viel Leidenschaft ins Spiel, doch exakt 52 Sekunden waren gespielt, da klingelte es zum ersten Mal im Tor der Adler. Adriano Carciola erzielte per Schlagschuss ins linke Eck das 1:0 für die Gastgeber. Unbeeindruckt vom Gegentreffer der Falken, erspielten sich die Blau-Weiß-Roten in der Folge zahlreiche Einschussmöglichkeiten, scheiterten aber immer wieder am Schlussmann der Falken. Auch zwei Überzahlsituationen brachten nicht den gewünschten Erfolg und so ging es mit einen 0:1 aus Sicht der Adler in die erste Drittelpause.

Im Mittelabschnitt bekamen die Zuschauer ein ähnliches Bild wie im ersten Drittel zu sehen: Die Adler kontrollierten das Geschehen und hatten einige gute Chancen den Ausgleich zu erzielen. Heilbronn versuchte sich immer wieder aus der eigenen Zone zu befreien und hatte Mühe, dem Druck der Adler stand zu halten. Aber die Hausherren verteidigten clever und konnten in der 33. Minute sogar auf 2:0 erhöhen. Im Powerplay gelang den Adlern dann der Anschlusstreffer durch Matthias Plachta, aber die Falken hatten kurz vor Ende des zweiten Drittels die passende Antwort und stellten den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her.

Im letzten Drittel erhöhten die Adler noch einmal das Tempo und konnten in Unterzahl den 2:3-Anschlusstreffer erzielen. Nach einem Scheibengewinn an der blauen Linie und einem schönen Konterangriff über Jochen Hecht und Niki Goc kam die Scheibe zu Marc El-Sayed, der den Falker Torwart mit einem satten Handgelenkschuss in den Winkel überwinden konnte. In den letzten beiden Minuten nahmen die Adler den Torhüter vom Eis, aber auch diese numerische Überlegenheit konnten die Kreis-Schützlinge nicht nutzen. Stattdessen traf Robert Hock zum 4:2-Endstand ins leere Tor.