Adler: Niederlage in Nürnberg

Die Adler Mannheim haben das erste DEL-Auswärtsspiel 2016 verloren: In Nürnberg verlor der Meister trotz Aufholjagd gegen die Thomas Sabo Ice Tigers mit 3:5. Glen Metropolit, Ronny Arendt und Christoph Ullmann trafen für Mannheim, Dany Heatley, Brandon Segal, Patrick Reimer, Kurtis Foster und David Steckel für Nürnberg.

6846 Zuschauer sahen eine Partie, die nach 20 Minuten mir einem  leistungsgerechten 1:1 in die erste Drittelpause ging. Beide Teams agierten konzentriert, individuelle Fehler waren selten. Über Arbeitslosigkeit konnten sich die Torhüter jedoch nicht beklagen. Es dauerte bis zur 15. Spielminute, ehe das erste Tor der Partie fiel: Mathieu Carle bediente Glen Metropolit am linken Bullykreis. Der Routinier zog direkt ab und platzierte die Scheibe im Winkel des Nürnberger Tores. Doch die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten. Exakt eine Minute nach der Mannheimer Führung glich Danny Heatley die Partie wieder aus (16.).

Kurz vor der ersten Unterbrechung kassierten die Adler eine Strafe und mussten den Mittelabschnitt in Unterzahl beginnen. Das nutzten die Nürnberger eiskalt aus. Brandon Segal hielt die Kelle in einen Schuss von Casey Borer – 2:1 (22.). Auch danach brachten sich die Adler durch Strafen immer wieder selbst aus dem Spiel. Der dritte Nürnberger Treffer durch Patrick Reimer fiel jedoch bei numerischer Gleichheit (28.), weil Mannheim die Scheibe in der Vorwärtsbewegung verlor. Als dann erst Kai Hospelt (36.) und wenig später Marcus Kink wegen zu vieler Spieler auf dem Eis (37.) auf die Strafbank wanderten, mussten die Adler in doppelter Unterzahl ran. Die Strafe gegen Hospelt war gerade abgelaufen, da jagte Ronny Arendt die Scheibe vom linken Bullykreis ins Netz – 2:3 (39.). Beflügelt vom Anschlusstreffer kamen die Adler schwungvoll aus der letzten Pause.

Kink und Joudrey verpassten noch den Ausgleich (beide 42.), den holte aber Christoph Ullmann nach. Von Jochen Hecht fast an der Bande freigespielt, fand der Angreifer die Lücke zwischen Beskorowany und dem kurzen Pfosten (45.). Dass die Aufholjagd nicht mit Punkten belohnt wurde, dafür sorgte Foster mit seinem Schlagschuss ins lange Eck (53.). Den Schlusspunkt setzte David Steckel mit einem Unterzahltreffer ins verwaiste Adler-Tor (60.). (am/wg)