Adler: Niederlage in Nürnberg

Nürnberg. In einer bis zum Schluss spannenden Partie unterlagen die Adler am Freitagabend bei den Thomas Sabo Ice Tigers mit 4:3 nach Penaltyschießen. Das Team von Hans Zach musste in der Arena Nürnberger Versicherung auf Jaime Sifers verzichten, der aus gesundheitlichen Gründen nicht spielen konnte.Die Bedeutung der Partie war beiden Mannschaften in den Anfangsminuten anzumerken. Sowohl die Adler als auch die Ice Tigers agierten sehr konzentriert, vor allem in der Defensive wollte sich keiner einen Fehler erlauben. Es dauerte bis zur vierten Spielminute, ehe die Partie so richtig Fahrt aufnahm und die Fans die erste nennenswerte Chance zu sehen bekamen. Fredrik Eriksson versuchte sein Glück von der blauen Linie, aber Felix Brückmann war zur Stelle und hielt die Scheibe fest. Auf der anderen Seite prüften Frank Mauer und Ken Magowan Jenikes Reflexe, scheiterten allerdings am Schlussmann der Nürnberger. In der siebten Spielminute durften dann die Hausherren zum ersten Mal jubeln: James Pollock zog von der blauen Linie ab, Felix Brückmann war die Sicht verdeckt und der Puck zappelte im Netz – 0:1 (7.). Kurz darauf waren die Ice Tigers aufgrund einer Bankstrafe der Adler mit einem Mann mehr auf dem Eis, doch die Blau-Weiß-Roten überstanden das Überzahlspiel der Gastgeber schadlos. Mit einem 0:1-Rückstand aus Sicht der Adler ging es in die erste Drittelpause.

Der zweite Spielabschnitt begann äußerst turbulent: Zunächst schob Frank Mauer direkt nach Wiederbeginn die Scheibe nach einem tollen Zuspiel von Jochen Hecht am Tor vorbei. Im direkten Gegenzug lief Reimer plötzlich alleine auf Brückmann zu, doch der Kapitän der Nürnberger wurde beim Schussversuch gehindert und bekam einen Penalty zugesprochen. Felix Brückmann ließ sich davon aber nicht beirren und blieb gegen Reimer Sieger. Wenig später mussten die Adler erneut in Unterzahl ran, aber auch dieses Mal standen die Adler sicher und verhinderten Schlimmeres. Frank Mauer versuchte in der 25. Minute Andreas Jenike im Tor der Hausherren mit einem Schlagschuss zu überwinden, scheiterte aber ebenso an Jenike wie Jochen Hecht in der 27. Minute. In der 33. Spielminute nahm Nikolai Goc von der blauen Linie Maß und haute den Puck zum 1:1-Ausgleich in die Maschen. Doch die Freude über den Ausgleichstreffer währte nicht lange, denn die Ice Tigers hatten eine Minute später die passende Antwort parat: Ehilz überwand Brückmann zur erneuten Führung für die Gastgeber. Die Adler mussten zum zweiten Mal an diesem Abend einem Rückstand hinterherlaufen, doch auch die Antwort der Adler ließ nicht lange auf sich warten: Jochen Hecht erkämpfte sich in der 36. Spielminute die Scheibe im gegnerischen Drittel und schob den Punk durch die Schoner von Andreas Jenike zum 2:2-Ausgleich ins Tor.

Spannung und Dramatik pur lieferte dann der Schlussabschnitt. Praktisch mit der ersten Chance im letzten Drittel brachte Patrick Reimer seine Farben mit 3:2 in Front. Die Adler gaben sich aber nicht auf, drückten auf den neuerlichen Ausgleich und erspielten sich einige gute Einschussmöglichkeiten. Erst in der 52. Minute zappelte der Puck wieder im Netz: Jon Rheault überwand Jenike mit einem satten Handgelenkschuss vom rechten Bullykreis zum 3:3 und schickte die Partie in der Arena Nürnberger Versicherung mit seinem Treffer in die Verlängerung. Die fünfminütige Overtime brachte allerdings keine Entscheidung, sodass die Partie im Penaltyschießen entschieden werden musste. Nachdem jeweils die ersten drei Schützen auf beiden Seiten verschossen hatten, sicherte letztlich Jasin Ehliz den Ice Tigers den Zusatzpunkt.