Adler-Playoffs: Mannheim schlägt München 4:1 – Noch zwei Siege bis zum Titel

Dank eines furiosen Starts und eines verdienten Heimsiegs sind die Adler Mannheim auf Meisterkurs. Der Vorrunden-Erste ließ Titelverteidiger EHC Red Bull München beim 4:1 (2:0, 1:1, 1:0) am Ostermontag keine Chance und feierte den zweiten von vier notwendigen Siegen zum achten deutschen Eishockey-Titel. Damit führt die Mannschaft von Trainer Pavel Gross in der Best-of-Seven-Serie mit 2:1 und setzte einer kuriosen Statistik ein Ende: Alle vorangegangenen sechs Duelle zwischen Mannheim und München in dieser Saison hatte das Auswärtsteam gewonnen.

Vor 13 600 Zuschauern in der ausverkauften Arena nahmen die Adler den Schwung aus dem 3:0 in München am Samstagabend mit und schockten die Münchner mit dem Treffer von Nationalstürmer Matthias Plachta bereits nach fünf Sekunden. In der erneut emotional geführten Partie waren zudem Doppeltorschütze Andrew Desjardins (7./26. Minute) und Tommi Huhtala (56.) erfolgreich. Die Münchner von Trainer Don Jackson müssen sich steigern, um nicht am Mittwoch daheim womöglich bereits vorentscheidend in Rückstand zu geraten. Wieder hatte der Serienchampion teilweise Probleme gegen die starke Adler-Defensive um den überzeugenden Torhüter Dennis Endras. Das Tor des Olympia-Zweiten Patrick Hager war für die Ambitionen zu wenig (31.). München will als erster Club seit Einführung der Deutschen Eishockey Liga viermal in Serie triumphieren. (dpa/wg)