Adler: Sieg im Prestigederby

Die Adler Mannheim haben das Derby gegen die Löwen Frankfurt gewonnen. Das Team von Geoff Ward besiegte am Samstagabend den Rivalen vom Main vor über 10 000 Zuschauern mit 5:3.

Mit großer Spannung wurde das erste Heimspiel der neuen Saison erwartet. Frankfurt gab nach dem Neuanfang im Jahr 2010 erstmals wieder seine Visitenkarte in der SAP Arena ab. Die Brisanz dieser Begegnung war von Beginn an deutlich zu spüren, sowohl auf den Rängen als auch auf dem Eis.

Im ersten Drittel waren die Adler klar tonangebend und erspielten sich Chancen im Minutentakt. Glen Metropolit hatte gleich zu Beginn den ersten Treffer dieser Partie auf dem Schläger, aber Bryan Hogan im Tor der Löwen verhinderte die frühe Führung der Hausherren. Auch Marcus Kink und Frank Mauer scheiterten wenig später am Schlussmann der Gäste. Es dauerte bis zur neunten Spielminute, ehe die Scheibe im Kasten von Löwen-Keeper Hogan landete. Neuzugang Glen Metropolit brachte die Adler nach einem tollen Zuspiel von Danny Richmond mit 1:0 in Führung. Kurz darauf war es erneut Routinier Glen Metropolit, der in Überzahl seinen zweiten Treffer an diesem Abend erzielte und die Adler mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Drittelpause schickte.

Auch im Mittelabschnitt kontrollierten die Blau-Weiß-Roten vor 10.522 Zuschauern in der SAP Arena zunächst das Geschehen auf dem Eis und spielten sich gute Einschussmöglichkeiten heraus, doch Löwen-Keeper Hogan parierte mehrmals glänzend und hielt seine Mannschaft somit im Spiel. Gegen Frank Mauers Handgelenkschuss in der 25. Spielminute, der zum 3:0 im Netz zappelte, war auch er machtlos. Das dritte Gegentor schien für die Löwen wie ein Weckruf gewesen zu sein, denn fortan wurden die Frankfurter mutiger und bissiger. Nils Liesegang brachte die Gäste in der 34. Minute auf 1:3 heran, wenig später traf sogar Norman Martens per Penaltyschuss zum 2:3-Anschlusstreffer. Die Adler hatten die Partie binnen drei Minuten aus der Hand gegeben und die Löwen schnupperten an einer Sensation.

Doch Headcoach Geoff Ward fand in der zweiten Drittelpause die passenden Worte, um sein Team für die letzten 20 Minuten zu motivieren, denn nach nur zehn Sekunden im Schlussdrittel hämmerte Verteidiger Danny Richmond die Scheibe von der blauen Linie unhaltbar zum 4:2 ins Netz. Die Gäste hatten allerdings in der 43. Minute die passende Antwort parat. Erneut war es Nils Liesegang, der auf 3:4 verkürzen konnte. Den Schlusspunkt unter einer am Ende doch recht hitzigen Partie setzte Andrew Joudrey, der ein Zuspiel von Ronny Arendt erfolgreich verwerten konnte und den 5:3-Endstand besorgte. (Adler Mannheim/wg)