Adler: Sieg in overtime gegen Nürnberg

Mannheims  Eishockeyprofis haben das Wochenende erfolgreich abgeschlossen: Gegen den Tabellenzweiten aus Nürnberg gewannen die Adler auf eigenem Eis mit 3:2. Denis Reuls Tor sieben Sekunden vor Ende der Verlängerung war dabei das Sahnehäubchen auf einer Klasseleistung. Nach den Treffern von Christoph Ullmann und Garrett Festerling für Mannheim sowie den beiden Toren von Patrick Reimer für die Franken hatten beide Teams nach regulärer Spielzeit einen Punkt sicher. Nach Reuls Overtime-Treffer zum 3:2 zogen die Adler in der Tabelle mit Nürnberg gleich.

Beide Mannschaften spielten im ersten Drittel mit hoher Intensität und gingen ein enorm hohes Tempo. Zudem wurden die 13600 Zuschauer in der ausverkauften SAP Arena mit einer Vielzahl an hochkarätigen Torchancen auf beiden Seiten belohnt. Schon in der ersten Minute versuchte Marcus Kink die Scheibe am Pfosten des Nürnberger Tores über die Linie zu stochern, Brent Raedeke scheiterte direkt danach an Jenike. Als auf der anderen Seite David Steckel frei auf das Mannheimer Tor zulief, wurde er nach Ansicht der Schiedsrichter regelwidrig gehalten (6. Minute). Den fälligen Penalty parierte Adler-Keeper Dennis Endras. Es folgten Hochkaräter durch Raedeke auf der einen, Segal auf der anderen Seite (6. Minute). Der Schuss von DEL-Topscorer Patrick Reimer streifte die Latte, bevor die Scheibe im Fangnetz über der Bande landete (8.). Die Anspannung in der SAP Arena entlud sich, als Carlo Colaiacovos Schuss von der Bande zurück neben das Tor kam und Christoph Ullmann am schnellsten reagierte – nach 14 Minuten führten die Adler mit 1:0. Doch der Jubel war noch nicht verhallt, da brachte Reimer die Scheibe im Nachschuss an Endras vorbei zum Ausgleich im Mannheimer Tor unter – 1:1.

Das zweite Drittel blieb trotz zahlreicher Chancen torlos. Bei Vier-gegen-Vier konnte Mannheims Carlo Colaiacovo den Nürnberger Philippe Dupuis am Torschuss hindern –  erneut bekamen die Gäste einen Penalty zugesprochen. Und erneut parierte Endras. Das ins dritte Drittel reichende Powerplay nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Nicholas Torp konnten die Adler aber noch zur erneuten Führung nutzen. Garrett Festerlings Schlenzer landete hinter Jenike im Tornetz (41.). In den Minuten danach hatten beide Teams weitere gute Chancen, doch erst in den letzten fünf Minuten des dritten Abschnitts nahm die Dramatik Überhand. Erst brachte Rob Schremp die Scheibe hinter Dennis Endras, aber auch am Tor vorbei, im direkten Gegenzug verfehlte Christoph Ullmann das leere Nürnberger Tor (55.). Schließlich war es erneut Patrick Reimer, der die Scheibe zum 2:2 in die Maschen des Mannheimer Tornetzes jagte und das Spiel so in die Verlängerung schickte.

Die fünf zusätzlichen Spielminuten kosteten beide Teams fast vollständig aus. Doch kurz vor der Schlusssirene schob Denis Reul die Scheibe zum umjubelten Siegtreffer für die Adler über die Torlinie. (am/wg)