Adler: Siegesserie in München beim Tabellenführer ausgebaut

Die Adler Mannheim haben das Topspiel des 48. Spieltages der DEL gewonnen – und damit den Tabellenführer geschlagen: Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewannen sie in München gegen den EHC Red Bull mit 5:3. Brent Raedeke, Luke Adam, Marcus Kink, David Wolf und Sinan Akdag erzielten die Tore, Steve Pinizzotto und zweimal Brooks Macek trafen für die Gastgeber.

In einem kurzweiligen ersten Durchgang erwischten die Adler einen starken Start. Mannheim spielte druckvoll nach vorne, im ersten Powerplay schlug Brent Raedeke per Volleyabnahme zu (9. Spielminute). In der Folge wurden die Münchner stärker, das Tor machten aber die Adler. Mit einer Kopie des ersten Treffers erhöhte Luke Adam auf 2:0 (18.). Der Jubel der Gastgeber über den Ausgleich durch Steve Pinizzotto war kaum verhallt (20.), da stellte Marcus Kink 14 Sekunden vor der Pause den alten Abstand wieder her.

Bei einer Doppelchance durch Kink und Ronny Arendt bewies Danny aus den Birken im Tor der Münchner seine ganze Klasse, auf der anderen Seite tat es ihm Drew MacIntyre gleich (alle 26.). Der Goalie der Adler hatte jetzt alle Hände voll zu tun, stark seine Reflexe gegen Mads Christensen (Powerplay, 28.) und Frank Mauer (30.). Beim 2:3-Anschlusstreffer durch Brooks Macek war aber auch er ohne Chance (35.).

Kurz nach Beginn des letzten Abschnitts duschte Macek die Adler mit dem Ausgleich kalt ab (43.). Wie schon im ersten Durchgang fanden die Adler schnell die passende Antwort: Chad Kolarik brachte die Scheibe scharf vor den Kasten, David Wolf gab ihr die entscheidende Richtungsänderung (46.). München warf in der Folge alles nach vorne und opferte aus den Birken rund eineinhalb Minuten vor dem Ende für einen sechsten Feldspieler. Sinan Akdag nutzte das für den 5:3-Schlussakkord zwei Sekunden vor dem Ende. (am/wg)