Oberhausen-Rheinhausen: Kleinflugzeug stößt mit Hubschrauber zusammen – vier Tote

Nach der Kollision eines Sportflugzeuges und eines Rettungshubschraubers in der Luft bei Oberhausen-Rheinhausen sind die vier Toten geborgen. Die Männer wurden inzwischen auch identifiziert, sagte eine Sprecherin der Polizei heute Morgen. Der Hubschrauber war mit zwei aus Bayern stammenden Insassen, dem 46-jährigen Piloten und seinem 27-jährigen Co-Piloten besetzt. Das Sportflugzeug war auf dem Weg von Basel nach Speyer. An Bord befanden sich zwei Männer aus der Schweiz, der 61-jährige Pilot und sein 48-jähriger Flugschüler, so die Polizei. Unterdessen seien die Suchmaßnahmen nach dem Unglück vom Dienstagmittag in vollem Gange. Gesucht werde vor allem noch nach einer Tragfläche sowie dem Höhenruder des Kleinflugzeuges.  Neben Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung seien rund 80 Beamte der Bereitschaftspolizei, Kriminaltechniker sowie der Wasserschutzpolizei vor Ort. Letztere suchen demnach vor allem im Erlichsee bei Oberhausen-Rheinhausen und weiteren kleineren Seen nach Wrackteilen. Die beiden Maschinen waren am Dienstag in der Nähe von Oberhausen-Rheinhausen in der Luft ineinander gekracht und abgestürzt. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch unklar. (ots/cal)