Amphibienwanderung: Kröten kriechen wieder über die Straßen

Das Quaken und Kriechen geht wieder los: Die Amphibienwanderungen im Südwesten haben begonnen. Die ersten Kröten, Frösche und Molche machten sich in der Oberrheinebene auf den Weg zu den Laichgewässern, teilte der Naturschutzbund Baden-Württemberg sowie der Nabu Rheinland-Pfalz mit.  Dabei müssen sie häufig gefährliche Straßen überqueren.
Weil derzeit freiwillige Helfer die Tiere über die Straße tragen, bittet der Nabu Autofahrer darum, sich zum Schutz von Mensch und Tier ganz besonders an Tempolimits zu halten. Die Amphibien laichen bevorzugt in stehenden Gewässern wie Teichen und Tümpeln. Das Verkehrsministerium und der Nabu haben im vergangenen Jahr ein Projekt gestartet, um die 40 wichtigsten Wanderrouten herauszufinden. So sollen die Strecken beispielsweise durch den Bau von Tunneln entschärft werden. 2014 hatten die Helfer schätzungsweise 400 000 Tiere im Südwesten über die Straße getragen. Zu den am häufigsten wandernden Amphibien zählen die Erdkröte, der Grasfrosch und der Springfrosch. dpa/feh