Ausschreitungen: Saftige Strafen für Kaiserslautern und Karlsruhe

Mit Geldbußen und der Androhung von Zuschauerausschlüssen hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den 1. FC Kaiserslautern und den Karlsruher SC
bestraft. Grund waren die Ausschreitungen beim Zweitliga-Spiel der beiden Teams auf dem Betzenberg am 4. Oktober. Dabei wurden 18 Personen zum teil schwer verletzt. Beide Clubs müssen einen Geldbetrag von mindestens 20 000 Euro in Projekte und Maßnahmen zur Gewaltprävention investieren, wie das Gericht am Donnerstag entschied. Außerdem müssen sie ein Heimspiel unter teilweisem Ausschluss der Öffentlichkeit austragen – die Vollstreckung dieser Strafe wird jedoch bis 4. Oktober 2015 zur Bewährung ausgesetzt. Nur wenn es bis dahin zu einem schwerwiegenden Wiederholungsfall kommt, treten die Ausschlüsse in Kraft. feh