Bad Dürkheim: Nazi-Kunst wurde abtransportiert [Mit Video]

[Aktualisiert 22:40 Uhr] Das Technische Hilfswerk (THW) hat am Abend gegen 21.30 Uhr die als „Schreitende Pferde“ bekannten Kunstwerke aus einer Lagerhalle in Bad Dürkheim abtransportiert. Trotz des Einsatzes eines Kranwagens benötigten die Kräfte mehr als zweieinhalb Stunden, um die tonnenschwere Fracht transportfertig zu machen. Auch eine erste offizielle Stellungnahme vonseiten des Verdächtigen gab es kurz vor dem Abtransport. Rechtsanwalt Dr. Andreas Hiemsch beschreibt die Situation wie folgt:

Das Berliner Landeskriminalamt hat die Bronze-Skulpturen aus der NS-Zeit sichergestellt. Die beiden Pferde des Bildhauers Josef Thorak sowie ein monumentales Granit-Relief von Arno Breker wurden im Rahmen einer bundesweiten Razzia gestern in der Lagerhalle in Bad Dürkheim entdeckt. Dem Fund gingen jahrelange Ermittlungen voraus.

Es gebe deutliche Hinweise, dass die Skulpturen und Monumentalfriese, die im pfälzischen Bad Dürkheim beschlagnahmt wurden, dem Bund gehören, sagte eine Sprecherin des Bundesvermögensamts in Berlin. Die Besitzverhältnisse sollen nun schnell durch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft geklärt werden.

Acht Verdächtige im Alter zwischen 64 und 79 Jahren wurden nach Angaben der federführenden Berliner Polizei als mutmaßliche Täter ermittelt. Sie sollen die Skulpturen und Reliefs gestohlen und den Weiterverkauf ausgehandelt haben.

Die Bronze-Skulpturen waren zur Aufstellung vor Hitlers Neuer Reichskanzlei angefertigt worden. 1989 verschwanden sie von einem Kasernengelände in Brandenburg. Seither waren sie verschollen. Angeblich sollen sie seit mehreren Jahren auf dem „grauen“ Kunstmarkt angeboten worden sein. Die tonnenschweren Kunstwerke sollen zunächst auf einem Polizeigelände gelagert werden. (feh/lrs/Bild: RNF)

Mehr zum Fall in diesem Video von heute Abend aus RNF Life: