Baden-Württemberg fördert Integration

Mit knapp 3,6 Millionen Euro Fördergeld vom Land sollen Kreise, Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg die Integrationsarbeit vor Ort verbessern. Dabei geht es nach Angaben des Stuttgarter Integrationsministeriums vom Montag etwa um Stellen für kommunale Integrationsbeauftragte,  Integrationskonzepte und Projekte zur Elternbeteiligung am Bildungsweg der Kinder. „Die Kommunen müssen mit den Herausforderungen umgehen, die durch zunehmende Migration entstehen“, sagte Ministerin Bilkay Öney (SPD) laut Mitteilung. Aus 336 Projektanträgen mit einem Volumen von mehr als 12,5 Millionen Euro habe eine Jury 102 Projekte ausgewählt. Das Ministerium hatte das Förderprogramm im vergangenen Jahr ins Leben gerufen. Ziel ist
laut Öney eine nachhaltige Ausrichtung der Integrationsarbeit in den Kommunen. „Denn vor Ort vollzieht sich Integration.“ dpa/lsw.