Baden-Württemberg: Handelsverband fordert verkaufsoffene Sonntage – IHK für Lockerung der Maskenpflicht

Um den Umsatz im Einzelhandel anzukurbeln, plädiert der Handelsverband Baden-Württemberg für verkaufsoffene Sonntage. Drei Sonntage im Jahr könnten angesichts der coronabedingten Einbußen wie ein kleines Konjunkturprogramm wirken, teilte der Verband mit. Das Bundesverwaltungsgericht hatte erst kürzlich die strengen Vorgaben für die Sonntagsöffnung bestätigt. Normalerweise muss für einen verkaufsoffenen Sonntag ein besonderer Anlass bestehen – etwa ein Stadtfest oder ein Volksfest. Die seien derzeit aber nicht geplant, klagt der Handelsverband. Unterdessen spricht sich der Mannheimer IHK-Präsident Schnabel für eine Lockerung der Maskenpflicht bei Beratungsgesprächen im Einzelhandel aus, wenn ein Sicherheitsabstand zuverlässig gewährleistet werden könne. Das würde die Beratung erleichtern und den Fachhandel stärken, so Schnabel. (mho/dpa)