Baden-Württemberg: Land kritisiert Impfstoff-Verteilung des Bundes

Baden-Württemberg hat sich beim Bund über die Verteilung des Corona-Impfstoffes auf die Bundesländer beschwert. Das Land habe rund 95 000 Dosen Impfstoff weniger bekommen, als ihm gemäß Bevölkerungsschlüssel zustünden, teilte eine Sprecherin des Sozialministeriums mit. Dies gehe aus einem Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts hervor. Hintergrund sind demnach nicht abgerufene Impfdosen von niedergelassenen Ärzten in Baden-Württemberg. Sollten Ärzte Impfstoff nicht abrufen, müsse dieser an die Impfzentren des Landes gehen und nicht an Ärzte in anderen Bundesländern. Zugleich seien die Impfzentren in Baden-Württemberg derzeit nur zu rund 60 Prozent ausgelastet. Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha habe sich in dieser Sache bereits an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gewandt. (dpa/kwi)