Baden-Württemberg: Museen im Südwesten erwarten bis 2022 eingeschränkten Betrieb

Die Museen im Land gehen bis mindestens 2022 von einem eingeschränkten Betrieb aus. Das teilte der Museumsverband Baden-Württemberg am Freitag mit. Seit März seien die Besucherzahlen in allen Museen im Land eingebrochen und Ausstellungen verschoben worden. Unter den Einnahmeverlusten leiden vor allem größere Häuser und Privatmuseen, so der Verband. Nun werden neue Veranstaltungsformate gesucht und geprobt: Führungen in den frühen Morgenstunden, Vernissagen bei denen man in Zeitfenstern durch Ausstellungen schlendert, ausstellungsbegleitende Lesungen und Vorträge im Freien. Auch soll das Sammeln, Bewahren und Erforschen der Exponate wieder wichtiger werden.  «Deutlich wollen wir zeigen, dass wir eine wichtige Funktion für die Gesellschaft wahrnehmen können», sagte Jan Merk, Verbandspräsident. (dpa/kwi)