Baden-Württemberg: Richtlinie zur Öffnung von Friseurbetrieben veröffentlicht – Kommunikation auf ein Minimum beschränken

Am 4. Mai dürfen Friseurbetriebe in Baden-Württemberg wieder öffnen. Sowohl Friseur*innen als auch Kund*innen müssen jedoch besondere Hygienevorschriften beachten, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. In der von der Landesregierung veröffentlichten Pressemitteilung heißt es wörtlich:

„Kundinnen und Kunden müssen während des Aufenthalts im Friseursalon eine Mund-Nasen-Bedeckung (sogenannte Community-Maske) tragen. Auch die Beschäftigten müssen bei Anwesenheit von Kundinnen und Kunden Schutzmasken tragen. Nach jeder Bedienung einer Kundin oder eines Kunden ist der Friseurstuhl zu reinigen und das Friseurwerkzeug zu desinfizieren. Konkrete Vorgaben zu Reinigungsintervallen von Pausenräumen sind ebenso enthalten wie die Pflicht zur Bereitstellung von ausreichend Waschgelegenheiten für die Beschäftigten. Im Rahmen der verpflichtenden Gefährdungsbeurteilung im Arbeitsschutz sind weitere individuell angemessene Maßnahmen zu prüfen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Zudem wird festgelegt, dass die Terminvergabe nur elektronisch oder fernmündlich erfolgen darf.“

Die Originalmeldung ist hier abrufbar. Die Richtlinie im Wortlaut steht hier zur Verfügung. In ihr ist unter anderem auch geregelt, dass Begleitpersonen beim Friseurbesuch nicht zugelassen sind; ausgenommen sind Personen, die auf eine Begleitung angewiesen sind. Der Kundenwunsch (Schneiden, Färben) sei bei der Terminvergabe bereits zu besprechen, um die Kommunikation im Geschäft auf ein Minimum zu reduzieren. Die Kommunikation im Geschäft selbst soll mit Blickkontakt „über den Spiegel“ erfolgen – eine direkte Kommunikation ist nicht zulässig. Auch auf das Föhnen der Haare soll verzichtet werden. Ebenso sei auf auf Dienstleistungen, die das Gesicht betreffen (Wimpern, Augenbrauen, Bart) zu verzichten.

Außerdem heißt es in der Verordnung beispielsweise:

  • Friseurstühle sind vor deren Benutzung durch eine weitere Kundin / einen weiteren Kunden, insbesondere im Bereich der Armlehnen, mit Seifenlauge zu reinigen.
  • Die Kunden müssen beim Betreten des Friseursalons die Möglichkeit haben, ihre Hände zu desinfizieren; es ist darauf zu achten, dass die Kunden von der Desinfektion ihrer Hände Gebrauch machen.

(rk/Bild: Pixabay)