Mannheim / Stuttgart: Stellungnahme des Kultusministeriums zu Moodle

Das Kultusministerium weist die Behauptung zurück, dass die Unterrichtsplattform Moodle täglich zusammenbreche: „Die Darstellung des Abgeordneten Fulst-Blei geht vollkommen an der Realität vorbei. Gemeinsam mit unserem Partner, dem Hochschulnetzwerk BelWü optimieren wir kontinuierlich die Software, mit welcher die Server betrieben werden.“, sagt eine Sprecherin des Ministeriums.

Der Mannheimer Landtagsabgeordnete und SPD-Bildungsexperte Stefan Fulst-Blei hatte dem Ministerium unter der Führung der Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) die mangelhafte Ausstattung von Lehrern mit Laptops und Tablets und eine nicht ausreichende digitale Fortbildung sowie die zahlreichen Ausfälle der Unterrichtsplattform Moodle vorgeworfen.

Kleinere und kurzzeitige Störungen ließen sich nicht vollständig ausschließen, so die Sprecherin des Ministerium. Auch heute Morgen kam es wieder zu kurzzeitigen Störung. Auslöser war laut des Kultusministeriums eine Hardwareumstellung am Wochenende. (kwi)